Züruck zur Startseite
 
Seite drucken
 
 
 

Argumente - vom 22.10.2008:

Hengsbach: Brandstifter am Steuer des Löschzugs

Friedhelm Hengsbach, Sozialethiker und Jesuit, in Paderborn referierte er auf Einladung des "Sozialen Bündnisses" (aus Linkem Forum, DIP, DGB und Arbeitslosenzentrum), hat in der Frankfurter Rundschau die Rettungsmaßnahmen für die Finanzwelt folgendermaßen kommentiert:

"Die deutsche Regierung hat sich von den deutschen Finanzeliten erpressen, über den Tisch ziehen lassen. Das 500-Milliarden-Euro-Rettungspaket ist zusammen mit den Vorständen der privaten Mega-Banken, wohl ohne Beteiligung der Sparkassen und Genossenschaftsbanken, geschnürt worden. Die Brandstifter sitzen am Steuer des Löschzugs.

Außerdem ist das Rettungspaket extrem deutungsoffen formuliert, die differenzierten Krisenherde - Wertpapiermärkte, Geldverkehr der Privatbanken, Investmentgeschäft und Position der Girozentralen - bleiben unter den gigantischen Geldsummen versteckt. Unter dem Vorwand, dass jetzt die Stunde der Pragmatik schlage und nicht der Ordnungsentwürfe, werden Aufputschmittel zubereitet, die den Finanzeliten Mut machen, ihre Geschäftspraxis der Verteilung privater Gewinne und öffentlicher Verluste fortzusetzen, während das Parlament in die Zuschauerrolle abgedrängt ist.

Ich würde mir ein anders Krisenmanagement wünschen. Denn bevor die Kanzlerin dazu kommt, den Ordnungsrahmen zu zimmern, jubelt die Börse längst: Der Finanzkapitalismus ist tot. Es lebe der Finanzkapitalismus!" (Frankfurter Rundschau vom 22.10.2008)


Übersicht "Argumente"...

 

 
  Hengsbach: Brandstifter am Steuer des Löschzugs

FR vom 22.10.2008

 
 
 
 Übersicht ... 
 
© 2006 by Linkes Forum Paderborn | Design & Redaktion: oneline-design.de | >> Kontakt / Impressum

E-Mail